Oben Alt
Zurueck zur Startseite
unten Alt
Rund Alt
Rund Alt

„Wonach suchst du?“              von Lorraine Pratt rscj

In seiner kurzen Geschichte „Piktors Verwandlung“ lädt uns Hermann Hesse ins Paradies ein. Dies ist die Geschichte einer Verwandlungs- und Umformungsreise in einen Garten, in dem alles die Möglichkeit hat, sich ständig zu wandeln.

Der Tanz „Quell des Lebens“ ist eine Einladung, den Garten zu betreten, und eine Vielzahl von Bögen eröffnen den Weg. Eintretend, wie Piktor, sind wir eingeladen, die Quelle des Lebens zu suchen. Im Buch Deuteronomium erinnert Mose die Menschen an die Reise, die sie unternommen haben, und wie Gott sie geführt hat „wie ein Vater seinen Sohn führt“ (1:31). Nachdem er ihnen die Werte vermittelt hat, wonach sie ihr Leben ausrichten sollen, sagt Mose: „Ich gebe euch jetzt die Wahl zwischen Leben und Tod, zwischen Gottes Segen und Gottes Fluch, und ich rufe den Himmel und die Erde auf, eure Wahl zu bezeugen. Wählt das Leben. (vergleiche Deut. 30:19)

Das Buch Deuteronomium wird oft als ein Buch der Vorschriften und nicht als ein Buch der Liebe angesehen; ein Festlegen von Regeln, die Leben-spendend sind. Piktor weiß nicht um die Konsequenzen seiner Wahl, als er dem Rat des Edelsteins folgt, und sich wünscht, ein Baum zu werden. Dies führt ihn in eine Falle und verhindert weitere Entwicklung. Wenn ich über die Bewegungen der Bögen und Tore in „Quell des Lebens“ nachdenke, erinnern sie mich daran, dass wir im Leben vielen Öffnungen für neue Erfahrungen begegnen, von denen viele verwandelnd sind, und alle enthalten die Möglichkeit, Leben-spendend zu sein oder nicht.

Wenn ich in den letzten Jahren mein 8-Tage-Retreat machte, wurde jeder Tag in einen der Tänze von Friedel Kloke-Eibl eingebunden. Ich staunte darüber, welche Tänze mich einluden, in den Bewegungen dem Ausdruck zu geben, was mein Kopf und Herz gerade bewegte. Manchmal entdeckte ich in scheinbar neuen Momenten lange da Gewesenes. Sie sind meine Grals-Tänze, die mich auf meine Reise führten. (Wenn ich durch diese Tore gehe, werde ich teilen, was ich finde. In dem Moment, in dem ich das Tor betrete, teile ich das, was ich finde.) So werde ich jetzt das (mit dir) teilen, was ich finde, wenn ich durch diese Tore eintrete.

Ich möchte „Call and the Answer“ tanzen. Ich werde dazu veranlasst, mich rasch auf den Weg zu machen. Aber während ich in der Vergangenheit den Ruf im ersten Teil der Bewegungen erlebt habe – diesen Sog zu innerer Stille und Reflektion – ist das heute die Antwort, und der Ruf ist die Suche entlang der Tanz-Linie! Wo halte ich an? Bewege ich mich weiter, oder suche ich in Kontemplation, was der Ruf verlangt?

Zweimal wird Piktor fragen „Bist du der Baum des Lebens?“ Er wird fälschlicherweise dazu bewogen zu glauben, dass es nur eine Chance für Glück gibt, nur um festzustellen,  dass „sein Glück unvollständig war“.

Zwei Tänze wetteifern in meinem Inneren: „Lied der Stille“ und „Reigen der Engel“. Heute führt mich der Letztere zu der Stille, aus der heraus neue Perspektiven erscheinen können. Der Schmetterling braucht Zeit, um aus der Verpuppung zu schlüpfen, kann nicht beschleunigt werden. Wenn doch, führt es zum Tod, nicht zum Leben. Piktor wird in seine Antwort gedrängt, und seine Entscheidung beschränkt ihn, so dass er in seiner Form als Baum mit der Zeit verkümmert und „jene müde, ernste und bekümmerte Haltung annimmt, die man bei vielen alten Bäumen beobachten kann.“

Ich muss in dieser reflektierenden Stimmung bleiben und tanze „Spiegel meiner Seele“, indem ich die Quelle des Lebens im Inneren suche. Und während ich es tanze, frage ich mich, was den größeren Einfluss hat: Alles was um mich herum geschieht oder meine Kontemplation? Was führt mich in meinen Entscheidungen oder Antworten? Als Baum, an einer Stelle verwurzelt, sieht Piktor andere Kreaturen sich ständig verwandeln, unendliche Metamorphosen.

In Wirklichkeit führt uns jede Entscheidung auf bestimmte Pfade, und es ist unmöglich, sich zu entwickeln und durch die angebotenen Herausforderungen zu wachsen, ohne auf diesen Pfaden zu gehen. Für mich haben die Armbewegungen im Tanz „Erfüllter Augenblick“ den Ruf nach dem Heiligen Geist symbolisiert, das Einladen der Inspiration; eine Offenheit für die Möglichkeit von Veränderung. (Nicht ganz nach der Erzählung), aber die Musik von „Verwurzelt“ und die möglichen Ausrichtungen der Armbewegungen führen mich, so dass ich in diese Richtung gezogen werde und für den Moment möchte ich da bleiben; verwurzelt, aber nicht in der Art, wie Piktor es war!

Wo ist die Quelle meines Lebens? Ich entdecke sie in Kontemplation, diesem Suchen nach dem nächsten Schritt in Stille. Es ist ein Stille-sein, nicht weil ich bewegungslos bin, sondern weil ich in einer Position der Wachheit bin, bereit zu antworten. Im ersten Entwurf dieses Artikels hatte ich keine Idee, welches der nächste Tanz sein würde. Jetzt weiß ich, dass es „Wandlung“ sein muss.

Welche Tänze haben Einfluss auf deine Reise? Weißt du wie und warum? Wenn du heute nur einen Tanz tanzen könntest, welcher wäre es? Warum und wo führt er dich hin in dir? Welche Fragen stellt er? Welches Geschenk bringt er?

Tritt ein durch die Torbögen und folge dem Pfad, um deine Quelle des Lebens zu entdecken und das, was dir ermöglicht, dich für die Verwandlung zu öffnen.

 

Übersetzung: Christina Wohlfahrt
 

zum Seitenanfang


Vorgestellt…                                                                 von Wil Droppert

Meditation des Tanzes Niederlande

Im vergangenen Jahrzehnt ist in den Niederlanden eine Vielfalt an meditativen Tanzformen entstanden.
Im Mai 2014 haben wir uns als Niederländische Tanzdozenten zusammengetan, um als ausgebildete Gruppe in der Tanzwelt und für unsere Kursteilnehmer besser sichtbar zu sein. Wir versuchen die Arbeit von Friedel Kloke-Eibl bekannter zu machen, indem wir ein gemeinsames Logo und einen einheitlichen Namen führen, nämlich „Meditation des Tanzes Nederland“. (Der Name „Meditation des Tanzes – Sacred Dance“ geht auf B. Wosien zurück und ist durch das Ausbildungsinstitut patentiert). Unter diesem Namen geben wir regelmäßig Kurse etc. Wo möglich geben wir gemeinsam thematische Workshops, so dass der Tanz und das Gedankengut von Friedel in den Niederlanden erneut eine vertiefte Aufmerksamkeit bekommen.

Wofür stehen wir?

-       Wir haben alle die Ausbildung bei F. Kloke-Eibl absolviert, entweder in den Niederlanden oder in Deutschland

-       Wir haben alle ein – oder mehrmals an einem Vertiefungsjahr teilgenommen oder am Aufbaustudium des Ausbildungsinstitutes Meditation des Tanzes – Sacred Dance

-       Wir geben alle Kurse, Tanztage

-       Wir nehmen mindestens zwei Mal pro Jahr an einer Weiterbildung des Ausbildungsinstitutes teil.

Wir führen miteinander dieses neue Logo, unter anderem auf unseren Flyern. So entstehen Einheitlichkeit und Wiedererkennung nach außen durch die Dozenten, die für „das Gehen eines Weges im Tanz“ stehen wollen, so wie Friedel ihn vertritt.Miteinander haben wir folgenden Text für unsere Flyer zusammengestellt:Meditation des Tanzes kann ein Weg sein zum Bewusst-Sein.Auf diesem Weg richten wir uns zwischen „Himmel und Erde“ auf und öffnen uns für das Andere und das Selbst.Tanz / Choreografie und Musik geben die äußere Bewegung, bringen aber zugleich auch das Innere in Bewegung.„Der du die Welt bewegst, bewegst du nun auch mich“ (B. Wosien)Verbunden im Kreis können wir Harmonie, Freude und Stille finden. 

Übersetzung: Angela van der Kamp

zum Seitenanfang


Brief von Gisela

Lieve mensen,

Heel vaak krijgen wij van mensen de vraag wat ze nu eigenlijk hebben aan het lidmaatschap van het Fachverband. Dat hoort een beetje bij deze tijd, mensen willen waar voor hun geld.
Het Fachverband is eigenlijk opgericht om Meditation des Tanzes een grotere bekendheid te geven bij meer mensen, omdat wij Meditation des Tanzes van grote waarde vinden in het leven. Daarom ben ik bij het Fachverband en ondersteun ik het, zowel financieel als met mijn arbeidsinzet. Ik heb daarbij geen commerciële overeenkomst in de trant van „Ik betaal, en daar krijg ik .... voor.“

Desalniettemin geniet ik binnen het Fachverband vele voordelen.
Ik ontvang twee maal per jaar een prachtig tijdschrift.
Ik kan in de agenda van de Balance mijn cursusinformatie verspreiden, sinds een aantal jaren ook via internet. Ik kan mij als docent op de internetsite laten zetten.
Ik kan voordelig aan seminars van het Fachverband deelnemen. Het cursusgeld daarvoor is niet lager omdat de bijscholing inhoudelijk minder is, maar omdat deze seminars financieel ondersteund worden door het Fachverband.
Ik kom in contact met andere docenten.  

Als ik deelneem aan een tweedaagse bijscholing in een regio-groep, krijg ik als lid van het FV een besparing van 50 euro. Dat wil zeggen dat ik voor mijn bijdrage van 45 euro twee gratis tijdschriften plus 5 euro eruit haal.
Een probleem is dat slechts weinig mensen zin hebben om hun werktijd te investeren in een regio-groep. Ik moet mij willen engageren om voor dit voordeel in aanmerking te komen. Als ik altijd alleen maar profiteren wil, kom ik met deze opzet niet verder.

Om deze voordelen te financieren moeten er natuurlijk ook leden zijn, die niet direct zelf profiteren van hun lidmaatschap, maar middels hun financiële bijdrage het FV ondersteunen. Ook deze leden zijn van belang voor het Fachverband, zonder hen zouden wij ons werk niet kunnen doen.

Waarom men de Balance zou willen ontvangen wordt duidelijk onderbouwd door de prachtige uitgaves zelf. En als mensen ons werk willen ondersteunen zonder docent te zijn of lid te worden, kan dat natuurlijk met een Balance-abonnement.

Ik hoop met mijn brief goede redenen aan te dragen waarom het lidmaatschap van het Fachverband of een abonnement op de Balance belangrijk is voor allen, die geloven dat Meditation des Tanzes verder verspreid zou moeten worden in de wereld.


Lieve groeten,

Gisela
Bestuurslid van het Fachverband Meditation des Tanzes

Übersetzung: Claudia van Leeuwen
 

Rund Alt
###COUNTER###